Dubai und Oman - Abenteuer- und Entdeckerreise

Motorradreise Oman

Tourverlauf:

Tag 1

Ankunft in Dubai Airport. Der Flughafen macht jedem schon mal klar, wir kommen in kein armes Land. Also erst mal staunen. Dann an die milde Temperatur gewöhnen, hier schmeichelt der Winter mit 25 – 30 Grad. Dann geht’s erst mal zu unseren Motorrädern die bereits sehnsüchtig auf uns warten. Nach der Übergabe gibt es eine kleine Stadtrundfahrt durch Dubai zu unserem Hotel. Dabei kann sich jeder bereits an die doch etwas ungewohnte Fahrweise der Ansässigen gewöhnen. Also sich nicht zu sehr von den bizarren neoklassischen Bauwerken ablenken lassen. Dann werden wir unser Gepäck im Hotel verstauen und uns zu einer kleinen Teerunde (VORSICHT: teesüchtiger Tourguide an Bord) treffen. Dort können wir in Ruhe über das vor uns liegende Abenteuer sprechen.

Bevor wir dieses in Angriff nehmen, sammeln wir noch Kräfte am Badestrand des Burj al Arab Hotels. Es hat 7 Sterne und die günstigste Übernachtung kostet soviel wie unsere ganze Reise. Wer will, kann also gerne gegen einen Aufpreis eine Nacht darin verbringen.

Wir bleiben lieber dort, wo das Leben ist, stürzen uns abends in den Souk und essen im traditionellen pakistanischen Restaurant.

Tag 2

Es geht los. Auf bester Autobahn quer durch die Wüste. Irgendwann werden uns die Dünen links und rechts der Straße so in ihren Bann ziehen, dass wir die eine oder andere unter unsere Stollen nehmen werden. Wer das nicht möchte, kann einen coolen Fruitdrink genießen. Am Späten Nachmittag erklimmen wir die Serpentinen zum Jebel Hafit, von dessen Aussichtspunkt wir einen weiten Überblick über die Ausläufer der Rub al Khali haben.

Tag 3

Als erste Herausforderung erwartet uns der Grenzübertritt zum Oman. Nach dem Ausstellen der Versicherungspolicen für die Motorräder ist die gröbste Hürde genommen. Nach der ersten Wasserdurchfahrt bei der wohlweislich vor dem glitschigen Untergrund gewarnt wird, gibt es bei einer kleinen Rast bereits die ersten Erfahrungsberichte. Aber wir haben heute noch mehr vor und so geht es weiter durch kleine Oasen (Dank) und Wadis, bis wir unsren Übernachtungsplatz in der Nähe von Jangul erreichen. Hier können wir unsere Zelte aufbauen und am Lagerfeuer den Tag beschließen.

Tag 4

In Jangul haben wir die Möglichkeit Geld zu wechseln unsere Vorräte zu ergänzen und aufzutanken. So ausgerüstet geht es weiter durch die Orte Khuda, Miskin ins Wadi Bani Ghagfir. Wir unternehmen noch einen kleinen Abstecher nach Rustaq, um den Staub mit ein paar Tees herunterzuspülen, bevor wir uns auf den Weg zum Übernachtungsplatz ins Wadi Sathan begeben. Dort wartet ein kleines Wadi und die Zubereitung unseres Abendessens auf uns.

Tag 5

Es geht durch die tiefen Schluchten des Wadi Sathan mit atemberaubenden Steilaufstiegen, bis wir die Tiefen des mystisch wirkenden Snakecanyon zu sehen bekommen. In einer der kleinen grünen Inseln stellen wir unser Lager auf und können den Canyon erwandern.

Tag 6

Auf phantastischen Pisten geht es auf über 2000 m hinauf. Vom Pass haben wir einen Blick auf die tiefen Täler des Gebirges und sehen unsere Piste am Horizont verschwinden. Der Abstieg führt uns in Richtung Tanuff, von wo wir gleich zum Jabel Shams weiterfahren. Auf dem Weg gibt es noch einen Abstecher in ein sehenswertes Wadi. Dort ist wieder Fahrkönnen gefragt. Denn es geht über groben Flussschotter hinein in ein schmales Tal. Mit einer Überraschung am Ende.

Tag 7

Nach so viel Abenteuer lassen wir es heute gemütlicher angehen und schauen uns die riesige Festung in Bahla (größtes Lehmfort des Orients) an, um dann in Nizwa unser Hotel zu beziehen.

Nizwa ist eine der größten Oasen in Oman, hat einige 100.000 Dattelpalmen, schöne Märkte und bietet wieder etwas Luxus zum erholen. Gemeinsames Abendessen mit Blick auf die Festung.

Tag 8

Wir bleiben heute noch in Nizwa, so kann jeder einmal nach seinem Motorrad schauen (wo es notwendig erscheint, wird technische Unterstützung geboten) und sich selbst auch etwas ordnen. Gemeinsames Abendessen im indischen Restaurant (der Geheimtipp hat uns wieder mal zum Inder geführt).

Tag 9

Es geht schon wieder weiter. Es wartet die Wüste auf uns. Um genau zu sein, die Wahiba Sands. Auf dem Weg dorthin schauen wir uns noch die Ruinen von Al-Minzafah bei Ibra an. In den engen Gassen der alten Oasenstadt hat unser Fahrer des Begleitfahrzeugs alle Hände voll zu tun. Gegen Nachmittag erreichen wir die Wahiba Sands, ein riesiger Sandkasten für jung und alt. Wir campen direkt in den Dünen.

Tag 10

Wer auf den Spuren Meoni fahren möchte, muss sich für die Weichsandstrecke entscheiden, die anderen können auf festen Untergrund die Sands verlassen. Denn das Wadi Bani Khalid wartet mit schönen warmen natürlichen Pools auf uns. So können wir uns des Sands auf angenehme Art entledigen. Danach gibt es je nach Belastungsfähigkeit der Gruppe unterschiedliche Wege über das Al Sharqia Gebirge, um ans Meer zu kommen, das uns abends mit einem Bad belohnt.

Tag 11

Heute ist außer schwimmen, Wandern angesagt. Wir fahren ins nahe gelegene Wadi Shab. Und vor uns liegen 2 Stunden Fußmarsch durch eines der schönsten Wadis von Oman. Am Ende wartet eine ganz besondere Überraschung, die sich jeder selbst ertauchen muss (nein es ist keine LC8, die es zu heben gilt).

Tag 12

Wir wechseln den Badespot und begeben uns zu einem bezaubernden Pool, umgeben von Bergen in der Oase Suwayan. Wer genug vom Baden hat, kann die Pisten und Wasserdurchfahrten dorthin genießen. Anschließend geht es nach Muskat in die Zivilisation. Dort beziehen wir in Muthra unser Hotel und können es uns in den Teehäusern gut gehen lassen und den Abend beim gemeinsamen Abendessen ausklingen lassen.

Tag 13

Leider rückt das Ende unsere Reise näher und wir müssen wieder zurück nach Dubai. Auf gut ausgebauten Straßen, vorbei an den Skylines der Golfmetropolen cruisen wir zu unserem schon bekannten Hotel in Dubai. Unser pakistanischer Koch wartet bereits mit frischen Fladen auf uns. Fast schon wie Heimkommen. Hinter uns liegen knapp 3000 km Orient, der aus uns ein Team gemacht hat. Wir haben unseren Horizont wieder etwas erweitern können und wissen, dass die Welt an den Grenzen von Europa nicht aufhört, sondern eher beginnt.

Tag 14

Zum Schluss ist nochmals Aktivität angesagt. Die Motorräder werden versandfertig gemacht. Letzte Einkäufe werden getätigt und dann ist es schon Zeit, zum Airport zu fahren. Die Gedanken sind aber noch auf den Pisten der letzten 14 Tage...

Tag 15

...Deutschland ist wieder unter uns. Ankunft am Vormittag, die Wahrscheinlichkeit, dass es regnet ist groß, dass es kalt ist, noch größer...

Da es sich um eine Abenteuerreise mit Expeditionscharakter handelt, sind Änderungen im Ablauf möglich.

Ab 6 Teilnehmern wird die Tour durchgeführt. Max. 10 Teilnehmer nehmen wir mit auf die Tour.

 

Termine und Preise

12. Januar 2019 bis 27. Januar 2019

 

Preis pro Motorradfahrer: 4.290 € (ohne Flug/inkl. Motorradtransport)

Preis für Mitfahrer im Begleitfahrzeug: 2.900 € (ohne Flug)

Einzelzimmerzuschlag: 300 €

Anmeldeschluss: 01. September 2018

Verlängerungen bzw. frühere Anreise sind möglich. Bitte anfragen.

 

>> Anmeldung (hier klicken)

Streckenverlauf
Tourverlauf Oman

 

Dubai - Jebel Shams - Nizwa - Wahiba Sands - Muskat - Ibra - Dubai

Schwierigkeitsgrad der Tour:

Oman hat enorm in den Straßenbau investiert, aber Sie dürfen sich bei dieser Tour trotzdem auf Piste "freuen".
Lockerer Untergrund, starke Steigungen und Gefälle sowie kleine Sandpassagen sollten Sie nicht aus dem Gleichgewicht bringen. Mit aktuellen gängigen Reiseenduros ist die Tour bei gutem Fahrkönnen gut fahrbar.

Leistungen
  • 2 Hotelübernachtungen in Dubai
  • 2 Hotelübernachtungen in Nizwa
  • 1 Hotelübernachtung in Muskat
  • Bei Zeltübernachtung werden 2-Personen-Zelte gestellt (bei Einzelzimmerzuschlag ein Zelt pro Person)
  • Deutsche Reiseleitung
  • Expeditionsküche, die für schmackhaftes Essen sorgt!
  • Während der Tour Frühstück und Abendessen sowie Trinkwasser, Tee und Kaffee
  • 4x4 Begleitfahrzeug, das uns direkt begleitet
  • Tourguide auf Enduro
  • Gepäcktransport erfolgt im Begleitfahrzeug, so dass Sie "unbeschwert" fahren können.
  • Erste-Hilfe-Ausrüstung für Mensch und Maschinen
  • Alle Eintrittsgebühren für Forts und Museum im Reisepreis enthalten
  • Wir befördern Ihr Motorrad von Göppingen (nähe Stuttgart) nach Oman und zurück inkl. aller Nebenkosten und Sicherheitsleistungen vor Ort. Sie haben dadurch kein Zoll-Risiko bei Ihrer Ausreise ohne Motorrad
  • Flughafentransfer bei Ankunft und Abflug

 

Nicht im Reisepreis enthalten:

  • Flug (kann über uns gebucht werden)
  • Visum (für deutsche Teilnehmer am Flughafen bei der Einreise erhältlich)
  • alle Getränke außer Wasser und Tee
  • Reiseandenken
  • Gesundheitskosten
  • Trinkgelder
  • Sonstige nicht aufgeführte Leistungen

 

Was Sie für diese Motorradtour außer der Lust am Reisen noch mitbringen sollten
  • Motorradbekleidung, bestehend aus Endurohose, –jacke mit Protektoren, möglichst für Temperaturen zwischen 15-30 Grad, Handschuhe sowie Crossstiefel und Helm
  • Regenbekleidung
  • Sie sollten Ihr Motorrad sicher auf losem Untergrund und abseits geteerter Straßen beherrschen. Kleine Sandpassagen sollten Sie auch nicht verunsichern
  • Schlafsack (Komforttemperatur 2 Grad) und Schlafunterlage
  • Stirnlampe oder ähnliches
  • Einen kleinen Rucksack für Foto und Getränke (möglichst auf dem Motorrad befestigt)
  • Auslandskrankenversicherung (Schutzbrief) mit Rückholung im Krankheitsfall (obligatorisch)
  • Reisepass noch mindestens 6 Monate gültig
  • Als Taschengeld sollten Sie etwa 300 € einplanen

 



Oman Wüste pur

Diese Tour ist für erfahrene Endurofahrer, die Spaß an Sand und steilen Bergpisten haben. Es wäre allerdings zu schade, die landschaftlichen Höhepunkte dieses Landes einfach links liegen zu lassen, nur um einige Kilometer Straße zu meiden. So können wir schöne Wadis erkunden und in Naturpools den Staub vom Körper spülen. Weiße Sandstrände sind super zum drüberfahren, aber mal in den warmen Indischen Ozean zu springen macht ebenso Spaß: Also: obwohl es eine Wüstentour ist, die Badehose einpacken!

Aber es ist bei weitem keine Badetour! Wir haben fast 1000 km vor uns, die durch Sandwüsten gehen, dann etwa 400 km Pisten und einige Verbindungsetappen auf der Straße, was eine Gesamtstrecke von etwa 1800 km ergibt.

Unsere Reise beginnt mit einem Vortreffen, bei dem sich alle Teilnehmer kennenlernen können. Es dient auch gleichzeitig zur Übergabe der Motorräder. Diese werden dann von uns verpackt und nach Oman transportiert. Wer keine Zeit hat oder eine zu weite Anreise, kann sein Motorrad mit einem Kurierdienst anliefern lassen (auf Wunsch können wir einen vermitteln).

Die Reise ist auf den Linienflug mit Oman Air Frankfurt-Muscat ausgerichtet (kann über uns gebucht werden, nicht im Reisepreis enthalten). Sie können gerne auch andere Verbindungen nutzen. Dann bitte Ankunftszeiten und Hotelübernachtungen der Tour beachten.

 

Tourverlauf

Tag 1:
Ankunft in Oman Flughafen Seeb. Hier empfängt uns der Winter mit 25 – 30 Grad. Auf den 40 km zum Hotel gibt es einen ersten Eindruck von der Metropole. Noch ein kleiner Imbiss bis wir ins Bett fallen.

Tag 2:
Nach dem Frühstück geht es zu unseren Motorrädern, die bereits sehnsüchtig auf uns warten. Nach der Übergabe wird das Gepäck im Begleitfahrzeug verstaut und unsere Tour kann beginnen.
Auf gut ausgebauten Straßen durchfahren wir die Hauptstadt von Oman und bald werden die Straßen kleiner, der Asphalt schwindet und die ersten Staubfahnen steigen in den Himmel. Durch Bilderbuchoasen und Wadis erreichen wir den Indischen Ozean. An einer Bucht schlagen wir unser Nachtlager auf, machen ein Picknick und schauen uns danach das Wadi Tiwi an.
Abends ist noch Zeit zum Baden und um den Tag bei Sonnenuntergang im Meer abzuschließen.

Tag 3:
Es erwartet uns eine der steilsten Strecken in Oman. Auf 14 km schraubt sich die Piste von Meereshöhe auf 1400 m hinauf. Oben werden wir mit der größten Höhle von Oman und über 3500 alten Türmen belohnt. Bisher hat niemand heruasgefunden, wer die Erbauer waren und wofür sie gedient haben. Auf der anderen Seite geht es genauso steil wieder hinunter und geologisch fahren wir durch die Erschaffung der Erde.
Den Staub spülen wir uns abends im Wadi Bani Khalid ab. Die natürlichen Pools laden förmlich zum Baden ein. Übernachten werden wir in den Dünen der nahegelgenen Wahiba.

Tag 4:
Sand bestimmt heute unseren Tag. Wir können uns auf die Durchquerung der Wahiba freuen. In Mahood gibt es eine Stärkung für Fahrer und Motorräder. Gut gestärkt fahren wir an der Küste zu den Weißen Dünen von Kaluf, in denen wir dann auch Übernachten werden. Den Sand des Tages spülen wir uns im Indischen Ozean ab.

Tag 5:
Nach einer kleinen Etappe auf der Hauptstraße durchqueren wir auf sandigen Pisten das Wadi Tabaqa, bis wir an den Rand der Rub Al Khali kommen. Von der Piste abweichen sollte man nicht, denn da warten die berüchtigten Sebkas auf unvorsichtige, die sich dort langwierig festfahren können...
Übernachtung richtet sich danach, wie weit wir kommen.

Tag 6 (Rub Al Khali Tag 1):
Durch eines der größten Erdölfelder von Oman fahren wir weiter in die Rub AL Khali hinein. Die Dünen werden langsam größer. Übernachtungsplatz wird wieder nach Bedarf gesucht.

Tag 7 (Rub Al Khali Tag 2):
Wir kommen zu den Weißen Dünen, die auch „singen“ können.
Übernachtungsplatz wird wieder nach Bedarf gesucht.

Tag 8 (Rub Al Khali Tag 3):
Wenn alles gut klappt, können wir das „Sinkhole“ beim „Corner“ besichtigen.
Übernachtungsplatz wird wieder nach Bedarf gesucht.

Tag 9 (Rub Al Khali Tag 4):
Der Fahrtag führt uns in die „Roten Dünen“, die mit knapp 200 m zu den höchsten in Oman gehören. Der Sand wird fester und das Fahren hier ist phantastisch!
Übernachtungsplatz wird wieder nach Bedarf gesucht.

Tag 10 (Rub Al Khali Tag 5):
Nach fünf Tagen in der Wüste erreichen wir die Oase Al Hashman. Hier gibt es Wasser und für den, der es braucht, eine kühle Limonade. Die letzte Nacht in der Wüste verbringen wir hier in den Dünen der Ramlat Al Fassad.

Tag 11+12:
Wir verabschieden uns aus der Rub Al Khali und fahren durch die zerklüftete Berglandschaft an der Jemengrenze nach Süden. An der Steilküste geht es mit beeindruckenden Ausblicken in die Hafenstadt Salalah.
Es ist Entspannung im Hotel angesagt und ein Bad im Indischen Ozean.
Die Motorräder werden versandfertig gemacht und mit dem LKW zurück nach Muskat gebracht.

Rückflug abends am 12. Tag.

Verlängerung:
Wer noch etwas am Indischen Ozean verlängern möchte, kann dies nach Belieben tun. Bitte bei der Buchung anfragen.

Da es sich um eine Abenteuerreise mit Expeditionscharakter handelt, sind Änderungen im Ablauf möglich.

 

Termine und Preise

03. November 2018 bis 14. November 2018

 

Preis pro Motorradfahrer: 4.500 € (ohne Flug/inkl. Motorradtransport)

Preis für Mitfahrer im Begleitfahrzeug: 2.790 € (ohne Flug)

Einzelzimmerzuschlag: 300 €

Anmeldeschluss: 01. September 2018

Verlängerungen bzw. frühere Anreise sind möglich. Bitte anfragen.

 

>> Anmeldung (hier klicken)

Streckenverlauf
Tourverlauf Oman

 

Muscat - Fins - Wahiba - Mahood - Rub al Khali - Salalah

Schwierigkeitsgrad der Tour:

Für erfahrene Endurofahrer mit Spaß am Sandfahren.

Leistungen
  • Eine Hotelübernachtung in Muscat
  • Eine Hotelübernachtung in Salalah
  • Bei Zeltübernachtung werden 2-Personen-Zelte gestellt (bei Einzelzimmerzuschlag ein Zelt pro Person)
  • Deutsche Reiseleitung
  • Expeditionsküche, die für schmackhaftes Essen sorgt!
  • Während der Tour Frühstück und Abendessen sowie Trinkwasser, Tee und Kaffee
  • 4x4 Begleitfahrzeug, das uns direkt begleitet
  • Tourguide auf Enduro
  • Gepäcktransport erfolgt im Begleitfahrzeug, so dass Sie "unbeschwert" fahren können.
  • Erste-Hilfe-Ausrüstung für Mensch und Maschine
  • Wir befördern Ihr Motorrad von Göppingen (nahe Stuttgart) nach Oman und zurück inkl. aller Nebenkosten und Sicherheitsleistungen vor Ort. Sie haben dadurch kein Zoll-Risiko bei Ihrer Ausreise ohne Motorrad
  • Flughafentransfer bei Ankunft und Abflug

 

Nicht im Reisepreis enthalten:

  • Flüge (können über uns gebucht werden)
  • Visum (für deutsche Teilnehmer am Flughafen bei der Einreise erhältlich)
  • alle Getränke außer Wasser und Tee
  • Reiseandenken
  • Gesundheitskosten
  • Trinkgelder
  • Sonstige nicht aufgeführte Leistungen

 

Was Sie für diese Motorradtour außer der Lust am Reisen noch mitbringen sollten
  • Motorradbekleidung, bestehend aus Endurohose, –jacke mit Protektoren, möglichst für Temperaturen zwischen 15-30 Grad, Handschuhe sowie Crossstiefel und Helm
  • Regenbekleidung
  • Schlafsack (Komforttemperatur 2 Grad) und Schlafunterlage
  • Stirnlampe oder ähnliches
  • Einen kleinen Rucksack für Foto und Getränke
  • Auslandskrankenversicherung (Schutzbrief) mit Rückholung im Krankheitsfall (obligatorisch)
  • Reisepass noch mindestens 6 Monate gültig
  • Als Taschengeld sollten Sie etwa 300 € einplanen

 



Fotogalerie Oman

Fotos von Klaus Demel